Altersbedingte Makuladegeneration (AMD)

Omega-3-Fettsäuren schützen vor Makuladegeneration, der häufigsten Ursache für Erblindung von Menschen über 50 Jahren. Jeder Zehnte über 65 ist von dieser Erkrankung betroffen.

Makuladegeneration ist eine Augenkrankheit. Diese beginnt langsam, setzt sich aber unaufhaltsam fort. Die Farben verblassen, die Kontraste lassen langsam nach. Die Mitte, also der Punkt, wo man sonst am schärfsten sieht, verschwimmt immer mehr. Das Lesen wird immer schwieriger und das Erkennen von Gesichtern wird bald unmöglich.

Die Ursache der Krankheit ist die Bildung neuer Gefässe direkt unter der Netzhaut. Dies führt zu Läsionen und die Makula, die Stelle des „schärfsten“ Sehens, wird zerstört.

Wissenschaftler des National Eye Instituts haben an Mäusen untersucht, wie Omega-3-Fettsäuren bei Netzhautschäden wirken. Labormäuse mit Makuladegeneration bekamen eine Diät mit vielen Omega-3-Fettsäuren.

Dadurch konnte sich das Fortschreiten der Netzhautschäden verlangsamen und einige Läsionen verbesserten sich sogar.

Gemäss dieser Studie kam man zu folgenden Ergebnis: „Die Studie weist den Weg zu einer wissenschaftlichen Grundlage für die Anwendung von Omega-3-Fettsäuren zur Verhütung und Behandlung von altersbedingter Makuladegeneration. Da Omega-3-Fettsäuren wichtige Bestandteile der Netzhaut sind, sind diese unablässig für die Elastizität und Flüssigkeitsversorgung der Zellmembrane im Bereich der Retina. Somit beugen diese einer AMD sowie einer Nachtblindheit vor und verbessern die Sehfähigkeit.

Krill-Komplex